BAROCK/ROKOKO

Barock/Rokoko 1575-1770
Frühbarock bis ca. 1650
Spätbarock/Rokoko 1720-1770

Der Begriff Barock wurde in Frankreich von den Klassizisten geprägt und bedeutet eigentlich Regelwidrig. Er wurde vorerst nur für die italienische Architektur gebraucht und erst im Laufe des 19.Jahrhunderts auf andere Medien ausgeweitet und verallgemeinert. Stilistische Verfeinerung und handwerkliche Vollkommenheit erreichte das Kunsthandwerk im 17.Jahrhundert. Perfekte Kostbarkeiten in vollkommener Schönheit wurden geschaffen, anspruchsvolle Möbel mit Furnieren veredelt. Die ersten komfortablen Sitzmöbel wurden gefertigt und aus der Truhe entwickelte sich die Kommode. Keramiken, Metall und Holzarbeiten wurden durch Wulstringe, Einschnürungen und Bauchungen gegliedert, was zu einer dynamischen Lichtführung und Plastizität auf den Oberflächen führte. Silber, polierte Hölzer, Glas, Spiegel, Glasuren, Vergoldungen und Lacke brachten einen lichten Glanz auf die Oberflächen der kunstgewerblichen Arbeiten. 

Charakteristische Merkmale: Dynamische Formen, überbordender Formenschmuck, florale Ornamentik, alles ist prunkvoll und passend zueinander gestaltet. Neuartiges Material, wie Ebenholz, Perlmutt oder Schildpatt werden im großen Stil verwendet. Vergoldungen und Intarsien aus Furnieren lassen Möbel noch prunkvoller erscheinen. Spiegel, Glas und Kronleuchter runden das Gesamtbild ab. Ein Möbel hatte nicht die Aufgabe zweckdienlich zu sein, sondern zu repräsentieren. Das Rokoko mit seiner überbordender Formensprache, gebogenen, verspielten, asymmetrischen Formen, dem äußerst beliebten Muschelwerk, Schnörkel und Ranken und Formen von Tieren und Pflanzenschnitzereien lässt das Barock ausklingen.