GRÜNDERZEIT 1870-1900/HISTORISMUS

Die Gründerzeit ist die Zeit des Aufbruchs und der Entwicklung. Die Eisenbahn wird erfunden und die Zeit der Langsamkeit geht zu Ende. Das wirtschaftliche Wachstum ist rasant, die Industrialisierung schreitet voran. Wohnraum wird gebraucht, um dem Zuzug der Menschen in die Metropolen gerecht zu werden. Neue Wohnviertel entstehen und vier bis sechsstöckige Mietskasernen prägen das Stadtbild neu. Eine nie da gewesene Wohnkultur entwickelt sich. Das Bürgertum profitiert von diesem Aufschwung und prägt Kultur, Kunst und Mode. Eine dieser Modeerscheinungen ist die kunstvolle Gestaltung von Möbeln, eine neue Ästhetik entsteht. Möbelstücke sind nicht nur Zweckmäßig sondern auch Symbol des Wohlstands. Reich verzierte Buffets, schwere, massive Tische rücken in den Mittelpunkt des Interesses. Das Repräsentative gewinnt wieder an Bedeutung.

Charakteristische Merkmale: Die Form ist geradlinig und kantig. Reich ausgeschmückt mit Stilelementen, hauptsächlich aus der Renaissance. Nussbaum und Eiche ist das Holz der Wahl. Filigrane Schnitzereien, Stoffe mit edlen Mustern in leuchtenden Farben. Massivholz  Verarbeitung, hohe zweiteilige Buffets mit Anrichte und Aufsätzen aus geschnitztem Holz oder Glas. Massive Tische mit gedrechselten Beinen, Armstühle mit Schnitzereien wie Löwenkopf, Spirale oder Blätterwerk. Vertikos mit floralen Schnitzwerken, gewundene Säulen und prunkvolle Aufsatzschränke mit kunstvollen Intarsien. Säulen gedoppelt oder als Halbsäule an Schränken, schneckenförmige Zierelemente, Kannelierungen/paralelle Furchen auf senkrechten Flächen, profilierte oder gedrechselte Säulen, bekrönende Aufsätze als rein dekoratives Element.