JUGENDSTIL 1890-1920

Jugendstil unter anderem auch Art Nouveau genannt, ist ein dekorativer Stil der zwischen 1890 und 1920 in Europa und den Vereinigen Staaten erblühte. Es war der bewusste Versuch einen neuartigen Stil zu entwickeln der frei war von Imitationen, die Kunst und Handwerk während des Historismus dominierten. Von England aus verbreitete sich diese Strömung nach Europa. Die Künstler lassen sich inspirieren von organischen und geometrischen Formen, entwickeln elegante, fließende Designs die natürlichen Formen, wie Stängeln und Blüten von Blumen gleichen. Die Künstler versuchten die, durch Massenproduktion, verlorene Handwerkskunst wiederzubeleben, verbesserten das Ansehen des Kunsthandwerks und produzierten moderne Entwürfe. Die neuen Produkte sollten mehr sein als bloße Dekorationen. Nach dem Prinzip, die Funktion eines Objekts bestimmt die Form, kompromisslose Qualität, Nützlichkeit und einfache Schönheit, wurde entworfen und gearbeitet. Ein Gesamtkunstwerk zu schaffen, mit dem Anspruch, dass jedes Element harmonisch zueinander steht.

Charakteristische Merkmale: Dynamische, dekorative Linienführung mit Betonung der Konturen, von Blüten und Pflanzen inspirierte Ornamentik. Geometrische Formen und als Tugenden interpretierte Figuren wie Adler, Eule oder Löwe. Stühle vorzugsweise aus Nussbaum, Mahagoni und Eiche mit geraden, konisch zulaufenden Stuhlbeinen. Florale dynamische Linien finden sich an Rückenlehnen mit stilisierten Bäumen, Wasserpflanzen, Lilien, Magnolien, Flammen, Kranichen oder Schwanenhälsen. Meisterlich ausgearbeitet in vollendeter Harmonie mit praktischem Nutzen und ästhetischem Anspruch. Großflächig geometrische oder florale Ornamentik asymmetrisch angeordnet.